Freizeit- und Wanderkarte Villmar

„Villmarer Fahne“ wieder erhältlich

Generationenhilfe Villmar

16 / 34°C
sonnig
5 km/h
Geschwindigkeit
0%
Niederschlag?
Vorhersage für 26.08.2016

1250-jahre-aumenau

Kirmes in Villmar v. 08. - 13. September 2016

Plakat 2016

11. Villmarer Reitsporttage – Spektakuläre Ritte, Titel und Medaillenregen

Die Dressuramazonen der Pferdefreunde König-Konrad waren bei der Bezirksmeisterschaft des BRB Lahn-Taunus der Dressur- und Springreiter in Villmar einfach nicht zu schlagen.

Villmar (med). Mittelpunkt der 5-tägigen Sportveranstaltung, welche an zwei Wochenenden auf der Reitanlage Markushof ausgetragen wurde, war ganz klar der Springparcours, auf dem vom schweren Springen der Klasse M* bis hin zur Führzügelklasse mit den kleinsten Nachwuchsreitern alles ausgetragen wurde. Lisa Gombert vom RFV Elz sicherte sich beim Jubiläumsturnier des Villmarer Reitvereins gleich zwei Siege in den höchsten Springprüfungen an diesem Wochenende. Im Sattel des zehnjährigen westfälischen Wallachs Cornet’s Cheenock P lieferte sich unter großem Beifall der zahlreichen angereisten Reitsportfans das beste Ergebnis in der Siegerrunde des anspruchsvollen Springens und zugleich Highlight des letzten Turniertages. Nach 37,40 Sekunden passierte Gombert die Ziellinie im Stechen der Springprüfung der Kl. M* und verwies einen anderen Gombert, nämlich Vater Michael (RFV Elz), knapp auf den zweiten Platz mit seiner Hannoveraner Stute Fabella (38,84 Sek.). Dritte war die für den gastgebenden Verein startende Diana Laux mit ihrem Zweibrücker Wallach Idacorr von Icon.

Zuvor war Lisa Gombert bereits erfolgreich in der Springprüfung der Kl. M* unterwegs. Mit Cornet’s Cheenock P zauberte sie mit einer fehlerfreien Runde in 61,18 Sekunden durch den Parcours und ließ Max Krüger (RFV St. Georg Oberursel-Bommersheim) auf seinem polnischen Warmblut Sternchen (0.00/62,46 Sek.) und Sandra Schermuly (PSV Villmar/Lahn) mit Bajessa Estreja M (0.00/63,20 Sek.) hinter sich. Den vierten Platz heimste sich Felix Müller (RFV Kirberg) auf seinem Oldenburger Prince of Persia (0.00/65,09 Sek.) ein und setzte sich knapp vor seinem Vater, Lokalmatador Jost Müller (RFV Kirberg) mit seinem 6-jährigen, ebenfalls Oldenburger, Sidney (0.00/65,91 Sek.).

Auf dem schön zurechtgemachten Dressurviereck ging es zwar ruhiger zu, dennoch war auch hier spektakulärer Reitsport bis zur Klasse S* zu sehen. Als erfolgreichste Dressuramazone erwies sich die für den RUF Pfungstadt startende Wiebke Lippert als „Double-Siegerin“ in den schweren Klassen S* und M**. Gleich zwei Siege und zwei zweite Plätze sicherte sich Lippert dort. Mit ihrem neunjährigen Hannoveraner Dennis del Sol schlug sie sich in der höchsten Dressurprüfung quasi selbst. Mit einer Gesamtwertung von 68.373% (861.500 Summe) sicherte sich die Pfungstädterin Platz 1. Eine 68.293 %  (860.500 Summe) sicherte sie sich zusätzlich mit Royal Flip 2, einem 16-jährigen Rheinländer, und verwies Giulia Gasztecki (RFV Gundernhausen) mit Vom Feinsten 2 (67,500 % /850.500) auf den dritten Rang.

Sehr erfolgreich waren auch die Reiterinnen des Gastgebers unterwegs. Die Pferdefreunde schlugen in den Prüfungen der Kl. M*, Kl. L* -Kandare/Trense-, Kl. A**, Kl. A* und Kl. E erbarmungslos zu und sicherten sich dort zahlreiche Siege und Platzierungen. In der Dressurprüfung der Kl. M* belegte Nina Rosbach auf Nea’s Astina mit einer Wertnote von 7.3 den zweiten Platz. Mit dieser Leistung wurde sie verdient Kreismeisterin der LK 3. Anna Sode (PFKK Villmar) wurde auf Racha Buena Vizemeisterin. Claudia Weier mit ihrem Oldenburger Rokadero 2 wurde Dritte und vervollständigte die Villmarer Dominanz auf dem Podium.

In den Prüfungen der Kl. L* lieferten sich ihre Vereinskolleginnen Charlotte Weier und Sandra Medlow einen tollen Wettkampf auf Augenhöhe und machten somit den Gesamtsieg in der Bezirksmeisterschaft unter sich aus. Weier sicherte sich in der L*-Trense auf Destino und einer Wertung von 7.6 Pkt. den Platz an der Sonne vor Sandra Medlow auf Alkido (7.3 WN/Pkt.), ehe sie in der Prüfung der Kl. L*-Kandare, wiederum auf Destino, mit einer sauberen Note von 7.5 punktete und Medlow (7.1 WN/Pkt.) den dritten Platz für sich beanspruchte. Mit diesem Gesamtergebnis sicherte sich Charlotte Weier mit insgesamt 250 Punkten die Meisterschaft der Dressur-Leistungsklasse 4. „Vize“ wurde mit 245 Punkten Sandra Medlow.

Spannend ging es auch im Kopf-an-Kopf-Rennen in der Leistungsklasse 5 zu. Mit ihren Siegen in der Prüfung der Kl. A** mit Alkido (7.8 WN/Pkt.) und einer „8.0“ in der Kl. A, sicherte sich Verena Krause den Titel des Kreismeisters 2016. Stina Hies (RFV Kirberg) beschenkte sich auf Orlando mit der Vizemeisterschaft. Den Villmarer Erfolg komplementierte „Senior-Reiterin“ Claudia Höhler auf ihrem niederländischen Warmblut Eyecatcher. Mit einer Gesamtsumme von 240 Punkten sicherte sich die 2. Vorsitzende der Pferdefreunde den dritten Platz auf dem Podium.

Insgesamt heimsten sich die Amazonen des Gastgebers stolze 10 von 15 Medaillen ein und stellten in diesem Jahr gleich 5 Kreismeister in der Dressur. Im Springen zeigten die Reiter der befreundeten Vereine RFC Heringen, RFV Kirberg, RFV Niederzeuzheim und RFV Elz ihr Können und machten die Kreismeister unter sich aus.

Die Pferdefreunde König-Konrad Villmar e.V. sorgten auch in diesem Jahr bei ihrem regional und überregional beliebten Turnier für einen sehr angenehmen Wohlfühlfaktor bei den zahlreichen Teilnehmern und reitsportbegeisternden Zuschauern, Freunden und Familien. Neben den leckeren warmen kulinarischen Genüssen aus der vereinseigenen Küche wurden wieder zahlreiche Kuchen und Naschereien angeboten und im großen Bitburger Bierwagen gab es herrlich kühle Getränke, Sekt und tropische Cocktails. Der 1. Vorsitzende Frank-Peter Bartsch dankte am Ende des letzten Turniertages den vielen ehrenamtlichen freiwilligen helfenden Händen, ohne die eine solche Mammutaufgabe wie Turnierorganisation und Durchführung nicht möglich gewesen wäre. Auch bei den zahlreichen Sponsoren des Vereins bedankte Bartsch sich noch einmal extra und wies auf deren Wichtigkeit hin. Denn ohne ihre Zuwendungen und Sachspenden wäre in den heutigen Zeiten eine Durchführung eines solchen großen sportlichen Events nur schwer möglich. Alles in Allem kann der Verein, mit den gezeigten sportlichen Leistungen und dem an den Tag gelegten Eifer der Helfer und Sponsoren, beruhigt in die Zukunft schauen und man kann sich wieder freuen wenn es 2017 wieder heißt: „Herzlich Willkommen zu den 12. Villmarer Reitsporttagen!“.

Ergebnisse Bezirksmeisterschaften 2016:

Springen

LK 0: 1. Sarah Becker (RFC Heringen), 2. Luca Marie Franz (PFKK Vilmar), 3. Jule Straub (RFC Heringen).
LK 6: 1. Julia Martin (RFV Kirberg), 2. Gina Keiper (RFV Kirberg), 3. Melanie Laux (PFKK Villmar).
LK 5: 1. Lena Grühn (RFV Elz), 2. Bettina Reichwein (RFV Elz), 3. Emily Katharina Martin (RFV Kirberg).
LK 4: 1. Nadine Zöller (RFV Niederzeuzheim), 2. Diana Laux (PFKK Villmar), 3. Lisa Wehmeyer (RFV Niederzeuzheim).
LK 3: 1. Michael Gombert (RFV Elz), 2. Felix Müller (RFV Kirberg), 3. Lisa Gombert (RFV Elz).

Dressur

LK 0: 1. Franziska Leukel (PFKK Villmar), 2. Sarah Becker (RFC Heringen), 3. Lara Schmerr (RFC Camberg).
LK 6: 1. Sophie Petrasch (PFKK Villmar), 2. Jeanne Geis (PFKK Villmar), 3. Victoria Pusch (RF Selters).
LK 5: 1. Verena Krause (PFKK Villmar), 2. Stina Hies (RFV Kirberg), 3. Claudia Höhler (PFKK Villmar).
LK 4: 1. Charlotte Weier (PFKK Villmar), 2. Sandra Medlow (PFKK Villmar), 3. Ute Weyrich (FFV Camberg).
LK 3: 1. Nina Rosbach (PFKK Villmar), 2. Anna Sode (PFKK Villmar), 3. Claudia Weier (PFKK Villmar).

Die gesamte Ergebnisübersicht kann unter www.reitverein-villmar.de eingesehen werden.

Charlotte Weier, Sandra Medlow

Charlotte Weier, Sandra Medlow

Gruppenbild Sieger und Platzierte

Gruppenbild Sieger und Platzierte

Verena Krause, Sophie Petrasch, Claudia Höhler

Verena Krause, Sophie Petrasch, Claudia Höhler

Anna Sode, Nina Rosbach, Claudia Weier

Anna Sode, Nina Rosbach, Claudia Weier

Last-Minute-Angebot für die Reise nach Králíky/Grulich

Interessierte an der Besuchsreise nach Králíky/Grulich vom 15. bis 21. Oktober dieses Jahres (Samstag bis Freitag der ersten Woche der hessischen Herbstferien) sollten sich mit der Anmeldung jetzt sputen; es sind nur noch wenige Plätze frei und die Anmeldefrist neigt sich dem Ende zu. Die Reiseausschreibung mit allen Modalitäten zur Anmeldung ist beim Vorsitzenden Wolfgang Friedrich erhältlich.

Der Reisepreis beträgt bei Unterbringung in Privatunterkünften in Králíky/Grulich 330 Euro p.P., bei Belegung eines Einzelzimmers 360 Euro. Teilnehmer mit Hotelübernachtung/Halbpension während der gesamten Reise zahlen zusätzlich zu den vorgenannten Preisen ca. 100 Euro p.P. direkt im Hotel in Králíky. Für mitreisende Kinder sind 125 Euro zu entrichten, Jugendliche ohne eigenes Einkommen zahlen 165 Euro. Im Reisepreis enthalten sind alle Stadtführungen und Eintrittsgelder.

Die Fahrt steht ganz im Zeichen des 20-jährigen Bestehens der Freundschaft, die im Jahre 2011 auch ihre offizielle Anerkennung als Partnerschaft zwischen dem tschechischen Králíky und Villmar erhielt. So sind die Besuchstage in Králíky ausgefüllt mit der Kontaktpflege zwischen den mittlerweile Altbekannten und – wie die Verantwortlichen des Partnerschaftsvereins hoffen – auch neuen Interessierten an der deutsch/tschechischen Freundschaft. Außer den täglichen Erkundungen in und um Grulich, besteht an jedem Abend die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein, gipfeln wird der Besuch im Partnerschaftsabend am Mittwoch der Besuchswoche. Die Programmgestaltung in der Partnerstadt übernimmt der dortige Partnerschaftsverein. Die rührigen Männer und Frauen um den Vorsitzenden Dušan Krabec werden sich sicher wieder etwas Besonderes einfallen lassen, Teilnehmer der Fahrt zum 10-Jährigen im September/Oktober 2006 erinnern sich?!

Die Hinreise wird über Görlitz zur ersten Übernachtung ins polnische Jelenia Góra (Hirschberg) an den Fuß des Riesengebirges führen. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt werden nach dem Frühstück unter ortskundiger Führung besichtigt. Entlang des Riesengebirges, die 1602 Meter hohe Schneekoppe  immer im Blick, führt der Weg die Reisegruppe durch das bekannte „Tal der Schlösser und Burgen“ nach Tschechien und schließlich am frühen Abend nach Grulich.

Ein Tag ist für einen Besuch in Olmütz (Olomouc)  fest eingeplant. Olmütz ist mit über 100.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt der Tschechischen Republik und bietet in der freien Zeit nach der offiziellen Besichtigung viele Möglichkeiten des Zeitvertreibs.

Auf der Heimfahrt wird in Pilsen das Nachtquartier bezogen. Natürlich ist in der Stadt des Bieres auch eine Brauereibesichtigung vorgesehen. Dass Pilsen aber durchaus mehr als Bier zu bieten hat, erfahren die Mitreisenden bei einer ortskundigen Stadtführung, bevor endgültig Kurs auf Villmar genommen wird.

Králíky Sommer 14 363 Králíky Sommer 14 249Die Fotos zeigen den „Zwilling“ des Villmarer Obelisken, der in einem kleinen Park vor der Schule in Králíky aufgestellt ist, sowie einen Blick auf den Hochaltar der Grulicher Pfarrkirche.