Logo Lahn-Mamor-Museum

Das Wetter von wetter.com

Fehler: Die Wetterdaten konnten nicht abgerufen werden.

Feuerwehrleistungsübung in Villmar

Am Sonntag war die Johann-Christian-Senckenberg-Schule fest in der Hand zahlreicher Feuerwehrkameradinnen und Kameraden. Aus 18 Orten waren die Feuerwehren angereist, um ihre Kräfte bei der Feuerwehrleistungsübung des Landkreises Limburg/Weilburg zu messen.

Bei herrlichem Wetter mit sommerlichen Temperaturen mussten die Teilnehmer sich einem theoretischen Teil und einer praktischen Übung stellen. Im praktischen Teil wurden Übungen von einer sog. Gruppe (9 Personen) oder einer Staffel (6 Personen) mit einem Löschfahrzeug durchgeführt. Der theoretische Leistungsteil bestand aus der schriftlichen Beantwortung von 15 Fachfragen, die innerhalb von zehn Minuten zu beantworten waren. Die an der Feuerwehrleistungsübung auf Kreisebene teilnehmenden Mannschaften konnten die drei Feuerwehrleistungsstufen Bronze, Silber und Gold entsprechend der erbrachten Leistung der teilnehmenden Mannschaft erwerben.

Bei der Übung wurde folgendes Szenario ausgegeben. Im Erdgeschoss eines Zweifamilienhauses  ist in der Wohnung ein Brand ausgebrochen der sich auf die gesamte Wohnung ausgebreitet hat. Eine bewusstlose Person, ein Erwachsener, befindet sich noch im Wohnzimmer der Wohnung, am Ende des Flures. Als Hilfsmittel musste eine Leiter angestellt werden. Der Brand war zu löschen und die Person zu retten. Für die Durchführung der Löschübung standen der Gruppe maximal 7,5 Minuten und der Staffel maximal 8,5 Minuten zur Verfügung. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen verlangte die Übung in dicker Feuerwehrkleidung den Teilnehmern alles ab, alleine beim Zuschauen kam man ins Schwitzen.

Natürlich gaben die Teams alles, denn es ging ja um einiges. Die beiden erst Platzierten der Feuerwehrleistungsübung qualifizierten sich für den Bezirksentscheid, dies ist natürlich ein erstrebenswertes Ziel.

Nachdem alle Teams die Übung absolviert hatten und vorher bereits den theoretischen Teil hinter sich gebracht haben, mussten sie sich nun in Geduld üben, denn die Ergebnisse aller 17 teilnehmenden Wehren mussten ausgewertet werden. Da es dabei oft um zehntel Prozente ging war Genauigkeit oberstes Gebot.

Dann endlich war es soweit, knapper hätte das Ergebnis, wer der Sieger ist, nicht ausfallen können. Zur Siegerehrung war Landrat Michael Köberle gekommen und zahlreiche weitere Ehrengäste zeigten wie hoch sie den Einsatz unserer Feuerwehren schätzen. Landrat Michael Köberle dankte allen Wehren für ihren unermüdlichen Einsatz zu unser aller Sicherheit und betonte das er sehr gerne heute hier die Preisverleihung vornimmt. Neben Landrat Michael Köberle nahmen der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Wilsch, die Landtagsabgeordneten Tobias Eckert, Andreas Hofmeister, Marion Schardt-Sauer, Joachim Veyhelmann, der Hausherr, Villmars Bürgermeister Matthias Rubröder sowie zahlreiche Bürgermeister teilnehmender Wehren an der Siegerehrung teil und zollten damit ihren Respekt vor der erbrachten Leistung der Floriansjünger. In seinem für alle gesprochenen Grußwort betonte Joachim Veyhelmann die Wichtigkeit einer gut ausgestatteten und ausgebildeten Feuerwehr und dankte im Namen aller für das enorme Engagement das sie alle an 365 Tagen im Jahr erbringen. Los ging es mit Platz 18 aber am Ende wurde es fast schon dramatisch, denn die  beiden besten Mannschaften waren mit 98,7 % auf das zehntel Prozent gleich. Hier musste die Bewertung beim fertigen der Knoten herangezogen werden, da nur eine Mannschaft den ersten Platz belegen konnte. Brechen-Werschau I und Beselich-Obertiefenbach II erreichten beide hervorragende 98,7 % und nach Heranziehung der Bewertung beim Knoten fertigen ging der erste Platz an Brechen-Werschau I vor der Punktgleichen Mannschaft von Obertiefenbach II. Beide sind damit für den Bezirksentscheid qualifiziert. Den dritten Platz belegte der Marktflecken Merenberg mit 98,6 %, vierter wurde Beselich-Obertiefenbach III mit 97,2% und den fünften Platz erreichte Obertiefenbach I mit 96,6 %. Dies zeigt die enorme Leistungsdichte der einzelnen Wehren und sorgt für ein beruhigendes Sicherheitsgefühl für die Bürger. Der Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg Yannick Silbereisen dankte der gastgebenden Feuerwehr des Marktfleckens Villmar für die Gastfreundschaft und die hervorragende Bewirtung mit Speis und Trank. (hvo) 

    

Villmarer Bote Villmarer Bote Tourismusportal Marktflecken Villmar Freizeit- und Wanderkarte Villmar Interaktiver Ortsplan Villmar Gemeinsam-Aktiv Nikolaus-Homm Park