Freizeit- und Wanderkarte Villmar

„Villmarer Fahne“ wieder erhältlich

Generationenhilfe Villmar

11 / 20°C
sonnig
Nordwestwind
Windrichtung
9 km/h
Geschwindigkeit
0%
Niederschlag?
Vorhersage für 21.08.2017

1250-jahre-aumenau

Flüchtlingshilfe Villmar

Unterlagen zur Flüchtlingshilfe

Fragebogen zur Unterstützung der Flüchtlinge in Villmar
-> Fragebogen

Möchten Sie Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen?
-> Merkblatt Wohnraum

Wer nimmt Sachspenden entgegen?
-> Merkblatt Sachspendenstellen

 

Ansprechpartner der Gemeindeverwaltung

Kerstin Laux
Tel.: 06482/9121-30
E-Mail: kerstin.laux@villmar.de

 

Ansprechpartner der bestehenden Helferkreise des Marktfleckens Villmar

Villmar
Angelika Guidry
Tel.: 06482/1777
Mobil: 0177/6670880
E-Mail: guidry@t-online.de

Aumenau
Nicole Fink
E-Mail: nifink@web.de

____________________________________________________________________

Ziegen beißen nicht

Villmar (jw). Der Helferkreis Villmar hat im Rahmen eines kleinen Sommerferienprogramms neun Kindern aus Flüchtlingsfamilien einen Natur- und Tiererlebnisnachmittag ermöglicht. Nervin, Ahmad, Ragheb, Simar, Amad, Zainha, Elvedin, Eldin und Eldina waren begeistert.

Erich Grzesista vom Natur- und Erlebnishof Villmar-Weyer traf sich mit der Wandergruppe mit der Vorsitzenden Angelika Guidry, Roland Wolf, Erika Rosenzweig, Monika Müller und Papa Mahmoud am „Galgenberg“ und machte gleich die Kinder mit seiner Hündin „Bella Donna“ vertraut. Zu den weiteren natur- und erlebnispädagogischen Aktivitäten gehörten dann das Bestimmen von Kräutern und Pflanzen am Wegesrand oder das individuelle Bearbeiten von eigenen Wanderstöcken aus Haselnuss mit einfachen, flachen Steinen. Auf einer nahen Weide gab es Kühe und einen Bullen zu bestaunen. „Die eine Kuh ist schwanger!“, erkannte Eldina schnell.

Auf Grzesistas Natur- und Erlebnishof, zu dem auch ein Heu- und Strohlager für Familien oder Kinder- und Schulgruppen gehört, die „Erlebens-Einheiten“ buchen können, ging das Abenteuer weiter. Wachteln, gackernde Hühner und ein aufgeregter, aber zahmer Hahn machten die drei Mädchen und sechs Jungen neugierig. Vor den schnatternden Laufenten flüchteten einige erschreckt zurück und besonders die Ziegen flößten ihnen gehörig Respekt ein. „Die beißen doch nicht!“, sagte Erich Grzesista. Die Erwachsenen waren schon erstaunt über die Ängste der Kinder. Erst die Kaninchen trauten sie sich dann zu streicheln.

Alle Tiere haben artgerechte Stallungen, aber vor allem genügend Auslauf auf einer 1800 qm großen Obstwiese. In der großen Scheune mit Heulager, Spielhäuschen, Essecken und Bewegungsebenen kamen die Kinder wieder zur Ruhe. Auf eine Tafel malten sie ihnen bekannte Tiere und stellten sie anschließend pantomimisch dar. Am Ende standen noch ein kleines Picknick und ein „Freunde“-Lied zum Abschied. Der Helferkreis Villmar wird bei schönem Wetter noch den „Natura Trail“ erwandern und acht bereits angemeldeten Kindern einen Schwimmkurs in Niederselters ermöglichen. Der Erlebnishof hat ein eigenes Sommerferienprogramm, Näheres auf „erlebnishof-weyer.de“. Ende August bietet die Jugendpflege Villmar zusammen mit der öffentlichen Pfarrbücherei dort eine Lesenacht.

 

Regina Gensinger begeisterte Kids beim kreativen Bemalen von Ostereiern

 

Wir und die Flüchtlinge – Aus Fremden wurden Freunde.

Wir wollten nicht nur reden – wir haben Taten sprechen lassen.

Gemeinsam etwas bewegt – gemeinsam etwas Gutes getan – gemeinsam etwas geschafft.

 Unter diesem Motto hatten die Leichtathletikfreunde 1987 Villmar zu einem weiteren Aktionstag alle Villmarer Bürger und alle ehemaligen Villmarer Flüchtlinge, die mittlerweile in viele Orte verstreut sind, ganz herzlich eingeladen und viele Flüchtlinge waren der Einladung gefolgt.

Als im vergangenen Jahr rund 200 Flüchtlinge in Villmar waren, wurde viel geredet, positiv und negativ. Der Helferkreis hat sich gegründet und die Leichtathletikfreunde Villmar veranstalteten einen Aktionstag unter dem Motto „Sport kann Brücken bauen“. Die Veranstaltung war sehr gelungen und die LfV bot einen Abend an, sich auf ihrer Anlage sportlich zu betätigen. Aus einem Abend wurden bald 5 bis 6 Abende, an denen sich die Flüchtlinge mit Begeisterung sportlich betätigten. Im Herbst wurden dann diese Menschen im ganzen Kreis verteilt. Der Kontakt ist geblieben und es entstanden Freundschaften. Nun hatten die Leichtathletikfreunde wieder zu einem Aktionstag eingeladen, diesmal unter dem Motto „Aus Fremden wurden Freunde“. Bei herrlichem Wetter kamen fast Hundert Flüchtlinge aus vielen verschiedenen Orten unseres Kreises und freuten sich, genau wie die wenigen Einheimischen auf ein gesundes Wiedersehen. Die Leichtathletikfreunde hatten wieder eine Hüpfburg besorgt, Erika Rosenzweig begeisterte die Kinder mit verschiedenen Spielen, Tauziehen und Staffelläufen und Ingo Messinger organisierte Fußball- und Volleyballturniere. Für alle Gäste gab es kostenlos reichlich gespendeten Kuchen, sowie Kaffee und verschiedene Kaltgetränke. Alle, die erschienen waren, hatten ihren Spaß und ihre Freude.

Auch Bürgermeister Arnold-Richard Lenz und Pfarrer Finger statteten einen Besuch ab.

Die Veranstaltung, die bis 17:00 Uhr geplant war, verlängerte sich um einiges und mache wären gerne noch länger sitzen geblieben, um den Sonnenuntergang, leckeren Kuchen und verschiedene Getränke zu genießen.

Für die Leichtathletikfreunde Villmar, in Zusammenarbeit mit dem Villmarer Helferkreis, war dies eine sehr gelungene Veranstaltung.

Für die Größeren organisierte Ingo Messinger Volleyball- und Fußballturniere.

Erika Rosenzweig begeisterte die Kinder mit verschiedenen Spielen.

 

 

  

  1-rueckblick 2-rueckblick 3-danke

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8