Freizeit- und Wanderkarte Villmar

„Villmarer Fahne“ wieder erhältlich

Generationenhilfe Villmar

6 / 12°C
wolkig
Südwestwind
Windrichtung
18 km/h
Geschwindigkeit
90%
Niederschlag?
Vorhersage für 23.10.2017

1250-jahre-aumenau

Vorbericht - 14. Tells Bells Festival am 11. und 12. August 2017

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Villmar Kult e.V. am 11. und 12. August das Tells Bells Festival auf der Tellswiese in Villmar. Das Festival ist inzwischen zu Recht bei vielen Besuchern fester Bestandteil des Terminkalenders im Sommer – findet es doch bereits zum 14. Mal statt.

Wie in den Jahren zuvor, bietet das Tells Bells Festival wieder eine gute Mischung aus vielversprechenden Newcomern, regionalen Größen sowie überregionalen und international bekannten Bands. So sind beispielsweise die Tells Bells Evergreens Visions Only, Roadrage und VMZT am Start. Aber auch Newcomern wie The Tex Avery Syndrome aus Frankfurt oder Bouncing Bettys aus Limburg wird eine Bühne geboten, da der Verein sein Ziel, jungen Künstlern Auftritte zu ermöglichen, nie aus den Augen verloren hat. Mit Face To Face, Good Riddance, Terror und No Fun At All betreten daneben aber auch echte Szenegrößen die Tells Bells Bühne. Besonders stolz ist der Villmar Kult e.V., dass die Verpflichtung von No Fun At All aus Schweden gleichzeitig ein Exklusivkonzert ist – die Band wird ihren einzigen Deutschlandauftritt in diesem Jahr in Villmar spielen. Das und die Tatsache, dass international bekannte Bands wie First Blood oder No Turning Back bereits mehrfach auf der Tells Bells Bühne standen spricht dafür, dass sich die Bands auf dem Festival in Villmar besonders wohlfühlen und sie genauso viel Spaß daran haben, wie die Besucher und der ausrichtende Verein.

Der Verein, der Villmar Kult e.V., das sind inzwischen über 80 Mitglieder, die am Tells Bells Wochenende nahezu alle aktiv mithelfen. Ein weiterer großer Teil der Tells Bells Crew hilft aber auch beim Auf- und Abbau und opfert dafür sogar wertvollen Jahresurlaub. Im 14. Jahr hat sich da natürlich auch bei den Vereinsmitgliedern eine gewisse Routine eingestellt. Jeder weiß, was zu tun ist und packt an, wo Not am Mann ist. So kommt auch der Spaß an der Sache nicht zu kurz, wenn dienstags vor dem Festivalbeginn bereits mit dem Aufbau begonnen wird. Das Wochenende selbst wäre aber natürlich ohne die helfenden Hände von Familie, Freunden und den Villmarer Vereinen nicht zu stemmen.

Aber auch wenn alle Abläufe auf dem Tells Bells inzwischen gut organisiert sind, so gibt es auch im 14. Jahr wieder einige Neuerungen für die Besucher. So muss der Verein, aufgrund der in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Kosten, die Getränkepreise leicht erhöhen. Ein 0,3l Bier wird dann also 1,80 Euro kosten – verglichen mit anderen Festivals und Events ist das immer noch unschlagbar günstig. Da der Festivalsupermarkt von Rewe im letzten Jahr von den Besuchern sehr gut angenommen wurde, wird es außerdem in diesem Jahr auf dem Campingplatz erstmals alkoholische Getränke im Rewe Festivalmarkt geben. Das erspart den Besuchern natürlich, ihre gesamten Vorräte mitnehmen und im Zelt lagern zu müssen. Sie können in diesem Jahr alles vor Ort kaufen und können daher ein kühles statt im Zelt aufgewärmtes Bier auf dem Campingplatz genießen.

Vorverkaufstickets kann man auch in diesem Jahr online unter www.tellsbells.de erwerben. Die beliebten Hardtickets gibt es noch bis zum 10.08. bei World of Video Limburg, der Shell Tankstelle in Niederbrechen, Heimathafen Tattoo in Bad Camberg, den Geschäftsstellen der Kreissparkasse Weilburg sowie der Bäckerei Schmidt in Villmar und Elektro Brahm & Klersy in Villmar. Da die Campingtickets auch dieses Jahr streng limitiert sind und bereits ein Großteil vergriffen ist, sollten sich alle, die zelten möchten, beeilen. Denn Campingtickets wird es an der Abendkasse aller Voraussicht nach nicht mehr geben. Reguläre Wochenendtickets (ohne Camping) sowie Tagestickets wird es aber noch ausreichend an der Abendkasse geben.

Der Villmar Kult e.V. freut sich auf ein gelungenes Tells Bells Festival 2017 und dankt schon jetzt allen Helfern für ihre Unterstützung sowie den Anwohnern und Nachbarn für ihr Verständnis, dass es an diesem Wochenende wieder etwas lauter wird.