Freizeit- und Wanderkarte Villmar

„Villmarer Fahne“ wieder erhältlich

Generationenhilfe Villmar

17 / 27°C
leicht bewölkt
Südwestwind
Windrichtung
18 km/h
Geschwindigkeit
90%
Niederschlag?
Vorhersage für 22.07.2017

1250-jahre-aumenau

Finale Lösung für Villmarer Lahn-Radweg R7 angemahnt-nicht weiter ''Geld in die Lahn werfen''

Die Villmarer Mandatsträger der UFBL, die Gemeindevertreter Roland Thoms, Axel Dornoff und Vorstandsmitglied Ulrich Aumüller haben beim Gemeindevorstand auf den nach ihrer Einschätzung unverantwortlichen Einsatz eines wassergebundenen Belags, der nach Regen regelmäßig Auswaschungen ausweist, die Grund für zahlreiche Radunfälle seien, hingewiesen. Anfang Juni war wieder ein Radfahrer aus Runkel deshalb gestürzt und hatte sich die Schulter verletzt. Sein E-Bike trug ebenfalls einen erheblichen Schaden davon. Dies nahmen die Mandatsträger nun zum Anlaß, für ihren Vorstoß. Dieser Zustand bestehe nun schon seit Jahren, die Kenntnis darüber auch. Man vermag zwar nicht die juristischen Konsequenz zu beurteilen, heißt es in dem Schreiben „wenn wirklich mal ein schwerer Unfall z.B. mit Querschnittslähmung erfolgen sollte“, Fakt sei aber, dass wegen der wassergebunden Decke regelmäßig Menschen gefährdet werden, was durch ein Asphaltierung abgestellt werden könnte. Allen sei bekannt, dass dieser Zustand das Ergebnis eines Kompromisses mit den Naturschutzverbänden sei, um diesen Radweg zu realisieren. Man bezweifele allerdings, ob die Güterabwägung „Unversehrtheit des Radfahrers kontra Natur“, die sich im Handeln der Gemeinde seit Jahren niederschlage, vor Gericht bestand haben würde, gerade vor dem Hintergrund der dort über die Jahre erfolgten Unfälle. Alle drei halten dies für unverantwortlich und wollen mit dem Schreiben erreichen, dass der Zustand sich endlich ändert und auch dass später niemand sagen kann, er hätte nichts gewußt.“ Sie sehen dringenden Handlungsbedarf, da es ein von der Gemeinde offiziell bezeichneter Radweg sei, für den der Marktflecken die Unterhalts- und Verkehrssicherungspflicht habe.

Ganz abgesehen von dieser Problematik werde durch die zwangsweise ständige Erneuerung der wassergebunden Decke des Weges das Geld der Bürger Jahr für Jahr verschwendet-sprichwörtlich in die Lahn gespült.