Freizeit- und Wanderkarte Villmar

„Villmarer Fahne“ wieder erhältlich

Generationenhilfe Villmar

Das Wetter von wetter.com

Fehler: Die Wetterdaten konnten nicht abgerufen werden.

1250-jahre-aumenau

Pferdefreunde König-Konrad Villmar verpassen das „Triple“

In diesem Jahr muss Platz fünf im Kombinierten Mannschaftswettbewerb reichen

Gerne hätten die Reitamazonen der Pferdefreunde König-Konrad Villmar e.V. ihren dritten Sieg in Folge, und somit das „Triple“ beim 31. Kombinierten Mannschaftswettkampf Hessen-Nassau in Oberursel-Bommersheim errungen, am Ende sprang ein toller fünfter Platz in der Gesamtwertung für die Mädels um Teamführerin Claudia Höhler heraus.

Das Bild, dass sich den zahlreichen Zuschauern und dem mitgereisten Fanclub der Villmarer auf dem Reitgelände des RFV St. Georg Oberursel-Bommersheim bot, war allein schon den Besuch an diesem Tage im Rhein-Main-Gebiet wert. An die 200 Reitpaare präsentierten sich in 30 Equipen und gaben ihr Stelldichein in der großen Reithalle. In spannenden Reitduellen wurden die Sieger in der Dressur und im Springen beim traditionellen Mannschaftswettbewerb der Kl. A ausgefochten.

Den Start machten die Dressurdamen der Pferdefreunde. Charlotte Weier auf Rokadero (WN 7.1), Sandra Medlow mit Alkido (WN 7.4), Verena Krause auf Sunshine (WN 8.0) und Julia Burggraf mit Nesquik (WN 6.0) zeigten ihr Können im Dressurviereck. Burggraf, ihres Zeichens eigentlich erfolgreiche Springreiterin, sprang für Katharina Höhler ein, deren Pferd Eyecatcher sich vor dem Turnier eine Verletzung zuzog und somit aus dem Team genommen werden musste. Dies machte der starken Leistung der Vier aber keinen Abbruch und am Ende sprang ein hervorragender 3. Platz und ein Platz auf dem Podium für die Mannschaft heraus. Lediglich den starken Vertretern des RFV Bad Soden und den Siegern des Rheingauer RV e.V. musste man sich geschlagen geben. Mit einer Gesamtnote von 38.50 ging es dann in den mit Spannung erwarteten Springwettbewerb.

Nach dem ersten fehlerfreien Ritt von Jana Wolf auf Gontica (0/55.95 sek.) keimte bei den Villmarern die Hoffnung auf den begehrten Wanderpokal, nach den Siegen aus den Vorjahren 2015 und 2016, wieder mit an die Lahn nehmen zu dürfen. Doch Glücksgöttin Fortuna hatte wohl heuer etwas dagegen und das Sprichwort „Es kommt immer anders als man denkt“ bewahrheitete sich diesmal für die Equipe. Julia Burggraf auf Nesquik (7.25/75.98), Sophie Marx auf Troupiana (4/54.00) und Kerstin Schaffrath mit Rashida (6.75/73.83) buchten nacheinander Strafpunkte auf das Konto der Pferdefreunde. Keine große Sache für das homogene Team, jedoch rutschte man Stück für Stück in der Springwertung im Gesamtklassement nach hinten. Am Ende stand Platz 19 zu Buche. Es kristallisierte sich mehr und mehr heraus, dass es diesmal für den Gesamtsieg doch nicht reichen würde, denn die direkten Konkurrenten aus der Dressur zogen im Springen an den Pferdefreunden vorbei.

Dennoch, am Schluss zauberte ein toller Platz 5 im kombinierten Wettbewerb ein breites Lächeln in die Gesichter der Villmarer Mädels und schnell war die Enttäuschung darüber, nicht das Triple erreicht zu haben, verflogen. Grund hierfür dürfte aber auch die Tatsache sein, dass man sich mit den gezeigten starken Leistungen wieder einen Auftritt beim Internationalen Festhallenreitturnier in Frankfurt am Main gesichert hat. Zwar wurde der dritte Gesamtsieg in Oberursel nacheinander verpasst, aber dafür der dritte Start beim Hessentag in der Festhalle im Dezember 2017 erreicht. Da war es dann also in einer anderen Art und Weise doch noch, dass erhoffte „Triple“.

Verena Krause, Mannschaftsführerin Claudia Höhler, Charlotte Weier, Sandra Medlow, Julia Burggraf, Jana Wolf, Kerstin Schaffrath, Sophie Marx

Julia Burggraf, Verena Krause, Sandra Medlow, Charlotte Weier, Teamführerin Claudia Höhler

Bilder und Text von A. Medlow